18.09.2018 – Raubkopien von E-Books

#urheberrechtsverletzung #dmca
#raubkopien
#illegalerdownload

§ 106 Urheberrechtsgesetz
Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke
(1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

_______________________________________________

Und wieder einmal bleibt mir nichts anderes übrig, als vor Zorn mit den Zähnen zu knirschen. Das ist üblicherweise meine Reaktion, bevor ich kotzen muss.
Nicht genug, dass es diese beschissenen Piratenplattformen, die unsere Bücher illegal und gratis zum Download anbieten, überhaupt gibt – sind die DMCA-Richtlinien (oftmals in schlechtem Deutsch verfasst) ein totaler Witz.

Wer es nicht weiß:
ICH muss beweisen, dass das zu Unrecht angebotene Werk aus meiner Feder stammt. Dieser Scheiß-Laden aber, der die illegalen E-Books anbietet, steht offenbar in keinerlei Pflicht zu beweisen, dass ER das Recht dazu besitzt, dieses Buch anzubieten.

Doch nicht genug damit, dass man die Seiten oftmals vergeblich auf ihre DMCA-Richtlinie hinweist, sie auffordert den Download vom Netz zu nehmen und nur wenige Stunden später unter einem anderen Link entdeckt, dass der Download wieder eingestellt wurde, stimmen nun tatsächlich noch nicht einmal die Kontakt-Emailadressen, sodass diese Seitenanbieter vollkommen autonom ihre Piraterie weiter betreiben können. Ein Impressum fehlt im Übrigen ebenfalls vollständig. Ach und der schöne Datenschutz … ja, der wird belächelt. Eine Who- Is-Abfrage führt im Grunde in die Leere.
Der Server steht nämlich im Ausland, keiner ist der deutschen Sprache mächtig – es wird einfach mit den Schultern gezuckt oder gar nicht reagiert. Könnte ich den Arschlöchern ins Gesicht sehen, würde ich vermutlich die Häme darin lesen, vermischt mit dem Gedanken: Tja – Pech gehabt. Hättest Du eben kein E-Book veröffentlicht.

Wie blöde auch von mir und vielen meiner Autorenkollegen, dass wir Monate – in meinem Fall sogar Jahre – neben unseren Hauptjobs, unserer Familie und neben dem sonstigen üblichen Wahnsinn – an einem Roman arbeiten, bis wir unsere Geschichten endlich voller Stolz mit unserer Leserschaft teilen und sie für vergleichsweise recht wenig Geld als E-Book anbieten. Bis dahin ist viel, sehr viel Zeit und Mühe in so ein Projekt geflossen und es treibt einen die Tränen der Wut in die Augen, wenn man dann schon eine (!!) Stunde später sein Baby auf dem Schwarzmarkt entdeckt und man nichts dagegen tun kann. NICHTS! Selbst diese verfickten Emails kommen zurück!

Ja… ich weiß … dagegen kann man nichts tun, passiert uns allen … ich kenne diese ganzen Kommentare schon zur Genüge. Es ist vergeudete Zeit und ein Kampf gegen Windmühlen. Und er zermürbt. Auch, dass sich darüber aufregen zermürbt. Dennoch ist es falsch. Und daher tobe ich trotzdem von Zeit zu Zeit. Das ist schließlich das einzige, was ich noch kann und was mich irgendwann wieder runter bringt und mich dennoch weitermachen lässt.

Liebe Leser, bitte… BITTE zollt jedem Autoren von uns den Respekt, den wir für das Veröffentlichen unserer Geschichten verdienen und beteiligt Euch niemals an den illegalen Machenschaften dieser Piratenseiten :(. Oftmals werden vergleichsweise mit dem Aufwand ein Buch zu veröffentlichen nur Peanuts an Euros von uns erbeten und dennoch ist das Buch als Gratis-Download erhältlich. Ihr könnt Euch kaum vorstellen, wie dermaßen abstrakt es aussieht, wenn dann dort ›Fans‹ schreiben, wie lange sie doch schon auf das Buch gewartet haben und dem Uploader die Füße lecken, derweil sie dem Autoren durch ihren Download mal eben gepflegt in die Fresse rotzen.

Sry für meine ungepflegte Wortwahl.
Musste sein.

Jay

Tags:

28.12.2017 – Short Stories

Hey, ich hoffe, Ihr habt die Weihnachtsfeiertage alle entspannt hinter Euch gebracht. Und falls nicht: die Tage zwischen den Jahren sind ja auch prädestiniert dafür. ^^.

Übrigens … wer es nicht mitbekommen hat: Ich habe den Advent teilweise in der kreativen Schreibwerkstatt verbracht. Und da sind vier Kurzgeschichten entstanden – welche ich nun in einer eigenen Kategorie auf meine Homepage hochgeladen habe. Tatsächlich ist drei Mal eine Gay-Romance dabei – Ihr dürft jetzt groooße Augen machen *gg – denn eigentlich ist das ja so gar nicht mein Dingen.

Ich überlege, wie es mir eigentlich damit ging. Hmmm jaa … es fühlte sich überraschend gut an; ich verstehe meine Autorenkolleginnen, die sich mit Leidenschaft diesem Genre verschrieben haben – eben mit der Begründung, es gibt so viel Leid auf der Welt, da möchten sie etwas Gutes ›schenken‹. Bis auf die Kurzgeschichte mit Sawyer in der Zugtoilette (das Gewinnspiel – Ihr erinnert Euch?), habe ich daher absichtlich ›was zuckriges‹ schreiben wollen. Um zu schenken. Denn es wird 2018 noch genug Dunkelheit von mir zu lesen geben. 
Auf der anderen Seite muss ich zugeben, dass es zumindest mich nicht sehr gefordert hat. Ich reibe mich mehr an der Tragik, den schweren Themen, den dunklen Gefühlen. Das wird wohl ewig mein Steckenpferd sein … wobei ich nach meiner Teilnahme in der kreativen Schreibwerkstatt nicht mehr generell ausschließen kann, dass es nicht doch mal eine Kurzgeschichte im Bereich der Gay-Romance geben wird. Einfach mal als nettes Gimmick für Zwischendurch … um wieder runterzukommen. Und warum sollte ich das nicht mit Euch teilen? Wenn Ihr mögt.
Jedenfalls hat mich meine Muse mehrfach überrascht. Dass ich das überhaupt kann und dass es ganz gut angekommen ist, was ich da in diesem fremden Genre fabriziert habe … und ja … dass ich mich sogar ›einigermaßen‹ kurz halten und zum Ende kommen kann *lol.

Na ich will Euch nicht länger hinhalten ^^. Die, die die Geschichten also noch nicht kennen, finden sie » hier «.

Ich wünsche gute Unterhaltung.

Tags:
Kategorie:

17.10.2017 – Impressionen zur GAY BOOK FAIR 2017

 


Vorweg: Die Bilder öffnen sich via Klick in einem neuen Fenster.

Die GAY BOOK FAIR 2017 in Frankfurt a.M. welche am 14.10.2017 in den Tagen der Frankfurter Buchmesse stattgefunden hat, ist vorbei und auch wenn ich nicht selbst vor Ort gewesen sind, waren es fünf meiner Paperbacks von ›Der steinerne Garten‹ und diverse Gimmicks. Alle Bücher sind durch liebe Hände verkauft worden. Dafür möchte ich hier an dieser Stelle noch einmal meinen herzlichen Dank aussprechen und zudem den Käuferinnen gute Unterhaltung mit meinem Buch wünschen. 

Meine Bücher haben sich in der Gesellschaft namhafter Gay-Autoren + Autorinnen sicher sehr wohl gefühlt. ^^ Vertreten waren außerdem: Jona Dreyer, Steffen Marciniak/Größenwahnverlag, Butze Verlag, Maria Braig, Savannah Lichtenwald, Main Verlag, Bundesamt für magische Wesen, Ashan Delon, Kuschelgang, Chrissy Pirols, Queer Gelesen- Tanja Meurer & Juliane Seidel, Marc Weiherhof, Das Giraffenrudel mit Jacqueline L. Carlton, Lea Marie Cruse, Elisa Schwarz, Bianca Nias, Drachenhaus

Außerdem haben Lesungen stattgefunden von: Chris P. Rolls, Marc Weiherhof, Tanja Meurer & Juliane Seidel — queer gelesen, Dima von Seelenburg, Alexa Lor / Alexandra Lorenz, Steffen Marciniak und Bianca Nias.

Die Messe wurde in einem kleinen familiären Rahmen im Restaurant des  Ibis-Hotel veranstaltet und wird auch im nächsten Jahr wieder am Samstag zu den gleichen Terminen wie die FBM 2018 stattfinden. Wer jetzt Lust bekommen hat, der möge dann vorbei schauen.

Tags:
Kategorie: